Style of Life – zum Lebensstil der Zukunft

Interview mit Dr. Edgar Göll      (Dipl. Soziologe)

Dr. Edgar Göll ist Mitarbeiter am Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT), einer gemeinnützigen Forschungs-einrichtung mit Sitz in Berlin. In zahlreichen Projekten hat er sich bereits mit den Themen “Zukunftsforschung” und “Nachhaltige Entwicklung” beschäftigt. Zu seinen Interessengebieten zählen neben politischer Partizipation auch die Technik-folgenabschätzung und die Globalisierung.

 

Was versteht man unter einem Trend?

„Trends“ sind kurzfristige Veränderungen, die für bestimmte Branchen oder Bevölkerungsgruppen bedeutsam sind. Sie werden durch bestimmte Bedürfnisse und Images erzeugt und durch Sättigung sowie neue Entwicklungen geschwächt oder ganz beendet. Das können Moden sein, oder Hypes in Bezug auf „Stars“ oder Sportarten oder auch Themen. Je nach Resonanz können sie mittelfristig einflussreich sein.

Ab welchem Stadium spricht man von einem Trend?

Wenn genug oder wichtige Leute über bestimmte Entwicklungen und Phänomene sprechen und gehört werden, kann mensch von einem Trend sprechen.

Können überhaupt (noch) neue Trends entstehen – oder handelt es sich dabei immer nur um eine Wiederbelebung?

Trends entstehen selten mit Intention. Oftmals ergeben sich Trends durch ein Ineinanderspiel unterschiedlicher Faktoren. Im Nachhinein werden dann bestimmte simple „Erklärungen“ und Beschreibungen dazu gefügt und werden „akzeptiert“. Trends entstehen also permanent. Dabei werden alte Elemente aufgegriffen und neue hinzugefügt, z. B. aus anderen Kulturkreisen (wie z. B. in der Musik).

Wie stark haben politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Faktoren Einfluss auf Trends?

Das Gewicht einzelner Faktoren ist von Trend zu Trend sehr unterschiedlich, doch meist sind diese unterschiedlichen Faktoren und weitere mehr an der Formung von Trends beteiligt. Unter bestimmten Umständen und bei bestimmten „Inhalten“ kann die Politik oder auch die Wirtschaft eine besondere Rolle einnehmen, wie z. B. in Bezug auf Nachhaltigkeit: Seit über zwei Jahrzehnten wird dieses „Leitbild“ für das 21. Jahrhundert thematisiert, durch Resolutionen, Gesetze, konkrete Projekte, Maßnahmen in Unternehmen etc. Diese einzelnen Faktoren verstärken sich gegenseitig. Und aufgrund der teilweise akuten Problemlagen auf die sie reagieren – z.B. Klimawandel, Gesundheitsrisiken, Umweltzerstörung – finden solche Maßnahmen immer mehr Zuspruch.

Welche Werte werden die Zukunft bestimmen?

Die Vielfalt der Lebenslagen und der Lebensstile wird in unseren hochmodernen Gesellschaften weiter zunehmen, neue Optionen kommen zu den traditionellen hinzu, nicht zuletzt aufgrund der Globalisierung und der Migration. Hiermit werden Wertesysteme herausgefordert, aber vermutlich wird sich immer mehr herauskristallisieren, dass ein „Weltethos“ (Hans Küng) als gemeinsame Basis aller Kulturen gelten kann und dass das Leben auf Kosten Anderer und künftiger Generationen völlig „out“ ist, dass die Zeichen von gefährlicher Unterentwicklung ist. Die Bedeutung von Toleranz, Fairness und Solidarität werden an Gewicht erhalten.

Was wird den Verbrauchern von morgen wichtig sein, was verliert an Relevanz?

Für einige Käufersegmente wird „Schnäppchenjagd“ weiterhin angesagt sein, doch insgesamt dürften Qualität und Haltbarkeit an Relevanz gewinnen. Bescheidenheit oder gar Selbstbeschränkung dürfte zunehmen und die Kauflust reduzieren – „Sein“ statt „Haben“ (Erich Fromm) könnte zu einem starken Trend werden, wie dies derzeit schon bemerkbar ist.

In den letzten Jahren haben Themen wie Regionalität und Nachhaltigkeit an Bedeutung zugenommen. Wirkt sich dies auf das Konsumverhalten aus?

Die Unüberschaubarkeit und weitgehende Unkontrollierbarkeit der globalen Wertschöpfungsketten und von einzelnen Unternehmen rücksichtslos manipulierten Produktqualitäten werden weiterhin zu kontinuierlichen Skandalen führen, die immer mehr Konsumenten dazu bringen wird, auf regionale Produkte (auch zwecks Stärkung der lokalen Ökonomie) und Nachhaltigkeit zu achten – darin steckt mehr Vertrauen.

Welche gesellschaftlichen Trends sehen Sie für die nächsten Jahre vor? Welche Entwicklungen sollten besonders genau beobachtet werden?

Nachhaltigkeit, fairer Handel, Regionalität werden zu Qualitätsmerkmalen, die in allen Branchen zu berücksichtigen sein werden, zumal die jüngeren Generationen von alten Statussymbolen wie z. B. Pkw zu anderen wechseln und bestimmte ökologische Grenzen für Knappheiten und entsprechende Preiserhöhungen für zentrale Produktgruppen sorgen werden.

Was wird der „Luxus der Zukunft“ sein? Welche Bedeutung wird Luxus haben?

„Luxus“ wird werden, sich den Beschleunigungszwängen und oberflächlichen Erfolgs- und Scheinbefriedigungsimages zu entziehen, zumal diese meist weder wirklich befriedigen noch „gesund“ sind sondern zu steigenden physischen und psychischen Erkrankungen und Beschwerden (und Kosten) führen – wie es z. B. in den USA zu beobachten ist.

 

Auszug aus „The Trend Issue – Trendreport Urban Lifestyle 2014“, herausgegeben von der Convensis Publishing Network GmbH. Hier gibt es den vollständigen Trendreport gratis zum Download.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.