Eine kleine Vorstellungsrunde der neuen Mitarbeiter

Ein jeder hat, sowohl im Büro als auch zu Hause, seine Rituale und Gewohnheiten – auch unsere Mitarbeiter. Ob der Tag wie bei Johannes mit dem Klingeln des Weckers, mit ein paar Gute-Laune-Songs bei Aicha, einem stärkenden Tee im Hause Erol oder mit einem gemütlichen Frühstück bei Sonnenschein auf der Terrasse von Liane beginnt: heute geben unsere Mitarbeiter einen Einblick in ihren Alltag.

Denn auch jeder Arbeitsplatz bei Convensis hat seinen eigenen Blickwinkel in den Raum. Aicha, was zeichnet speziell deinen Arbeitsplatz aus? „Das Besondere an meinem Arbeitsplatz bei Convensis ist die Pinnwand mit den lustigen Postkarten links von mir (siehe Bild), alle von Menschen für Menschen, die alle lange vor mir da waren“. Einen anderen Blick in den Raum hat Liane. „Das Besondere an meinem Arbeitsplatz bei Convensis ist, dass ich direkt auf eine große Bücherwand schaue. Dadurch kann ein aufkommender Wissensdurst jederzeit gestillt werden und die Bücher vermitteln eine gemütliche Atmosphäre“.

Doch es geht bei uns nicht nur um den Arbeitsplatz an sich, sondern auch um die täglichen Aufgaben. So erzählt uns beispielsweise Johannes, dass er seine „Begeisterung für Naturwissenschaften und Kommunikation im Team Life Science wunderbar vereinen kann.“ Michael hingegen berichtet von dem Grundgedanken seiner Tätigkeit: er ist fasziniert davon, als Lektor die Welt ein bisschen zu verbessern. Einen anderen Standpunkt hat Liane: „An meiner Tätigkeit begeistert mich, dass ich täglich mit vielen verschiedenen Menschen zu tun habe, sowie die Spontanität und Kreativität, die notwendig sind, um die vielfältigen Aufgaben zu lösen.“

Auf was unsere Mitarbeiter besonders stolz sind, bei was sie schwach werden, was sie so richtig auf die Palme bringt oder worüber sie lachen können, erfahrt ihr in unserem nächsten Beitrag.

Und für das anstehende Wochenende gibt es noch ein paar Lebensweisheiten mit auf den Weg:

„All you need is faith, trust and a little bit of pixie dust“. Aicha

“Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte“. Liane

„Die Distanz zwischen Traum und Realität nennt man Disziplin“. Sumaya

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.