Gutes tun zur Weihnachtszeit: Das Stuttgarter Kinderschutz-Zentrum

Convensis wünscht einen erholsamen ersten Advent! Wie jedes Jahr möchten wir die Vorweihnachtszeit aber auch dazu nutzen, um gemeinnützige Organisationen vorzustellen und zu unterstützen. Das Stuttgarter Kinderschutz-Zentrum macht zum ersten Advent den Beginn.

– von Andreas Eisfeld –

Das Stuttgarter Kinderschutz-Zentrum ist eine Beratungsstelle für alle Fragen rund um das Wohl von Kindern und Jugendlichen – typische Felder sind Fälle von körperlicher und psychischer Gewalt, Vernachlässigung oder sexuelle Übergriffe. Das Kinderschutz-Zentrum ist wichtige Anlaufstelle für betroffene Kinder und Jugendliche, Eltern und weitere Bezugspersonen und gibt Hilfestellung bei der gemeinsamen Suche nach einer Lösung. Zusätzlich wurden zahlreiche Projekte zur Prävention und Vorsorge ins Leben gerufen.

Der Leistungsumfang ist groß – daher ist die Einrichtung auf Unterstützung angewiesen, die in vielfältiger Form möglich ist: Ehrenamtliche Helfer können beispielsweise bei der Hausaufgabenbetreuung Wissen vermitteln oder Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Dadurch wird sichergestellt, dass finanzielle Mittel der eigentlichen Kinderschutz-Arbeit zugutekommen. Aber auch Geld- und Sachspenden von Privatpersonen, Vereinen und Clubs sind gerne gesehen und leisten wichtige Hilfe zum Wohl von betroffenen Kindern und Jugendlichen.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur einfachen Online-Spende finden Sie hier.

Please follow and like us:

Tipps für erfolgreiche Bewerbungen

Überall kann man jetzt lesen, dass der Arbeitsmarkt ein Bewerbermarkt wird, weil in Deutschland Fachkräftemangel herrscht. Das merkt man den Bewerbern an – sie werden umworben, können aus mehreren Angeboten auswählen und strotzen somit vor Selbstbewusstsein. Das finde ich gut, denn wir suchen keine grauen Mäuse, die froh sind, überhaupt eine Stelle zu finden. Wir wollen, dass man sich auch aktiv für uns entscheidet. Weil wir gut sind, weil wir viel bieten, weil wir ein interessantes Team zusammengestellt haben oder aus sonstigen Gründen.

– von Susanne Hencke –

Susanne Hencke, Personalverantwortliche bei Convensis

Genauso werden aber auch wir uns weiterhin nur für Bewerber entscheiden, mit denen wir glauben, erfolgreich sein zu können. Lieber besetzen wir eine Stelle gar nicht, als uns für einen „falschen Kandidaten“ zu entscheiden.

Und so werden wir auch zukünftig die Zeichen deuten, die uns im Laufe eines Auswahlprozesses Hinweise auf eine spätere Arbeitsweise geben. Wir sind PR-Profis, bei uns geht es um Kundenorientierung, ums Schreiben, um klare, einfache Botschaften, um Kreativität, um Emotionen, darum, Bilder zu erzeugen. Das müssen wir natürlich alles in der Bewerbung finden, womit sollten uns Kandidaten für diesen Job sonst überzeugen?!

Hier Tipps, wie Du mit Deiner Bewerbung bei uns Aufmerksamkeit erregst:

  1. Mache Dir, bevor Du Dich bewirbst, Gedanken über Dich und das Unternehmen, in dem Du arbeiten möchtest. Analysiere, wofür das Unternehmen steht, welche Kunden es betreut und welche Aufgaben damit auf Dich warten könnten. Frage Dich kritisch, ob Du den Anforderungen wirklich gerecht werden kannst. Beantworte ehrlich die Frage, ob es sich für Dich oder uns lohnt, Dich zu bewerben.
  2. „You never get a second chance for the first impression“. Wir sehen unter Umständen sehr viele Bewerbungen hintereinander. Steche daraus hervor mit Gestaltungselementen, die Deine Kreativität und Deinen Stil demonstrieren.
  3. Eigentlich sehr profan, aber immer wieder falsch gemacht: Sei professionell und lasse uns keinerlei Rechtschreib-, Orthografie- oder inhaltliche Fehler (falscher Ansprechpartner o. ä.) finden.
  4. Beschreibe Dich selbst nicht als text- und stilsicher. Sei es. Viele Anschreiben sind total uninspiriert und bestehen aus in Bewerberhandbüchern zusammengesuchten Standardsätzen á la „Hiermit bewerbe ich mich….“. Überrasche uns mit Deinen Worten, sei unkonventionell und zeige, dass Du Dich mit uns und unseren Kunden auseinandergesetzt hast.
  5. Gib uns eine kurze, aber klare Vorstellung davon, wer Du bist, was Du kannst und wie Du uns helfen kannst, noch erfolgreicher zu sein. Aber fasse Dich kurz.
  6. Sei kundenorientiert. Stimme Deinen Lebenslauf auf uns und unsere Aufgaben ab und zeige womit Du Dich dafür qualifiziert hast. Kein Kunde möchte eine 0815-Aufstellung unserer Qualifikationen sehen, die wir genauso an 150 andere Unternehmen geschickt haben. Wir auch nicht.
  7. Heute kann in der PR niemand mehr erfolgreich sein, der für die sozialen Medien kein Interesse zeigt und keine Erfahrungen gesammelt hat. Stelle Deine digitale Kompetenz unter Beweis, indem Du auf Videos, Deinen Blog, Deinen Twitter-Account oder sonstige Soziale Medien verweist, in denen Du aktiv bist.
  8. „In den beiden kommenden Wochen ist es mir leider nicht möglich, nach Baden-Württemberg zu fahren“, war die Antwort auf eine Einladung zum Gespräch. Auf das Angebot, das Gespräch stattdessen per Skype zu führen, wurden wir wiederum vertröstet: „Ein Termin per Skype ist im Moment tatsächlich besser einzurichten. Diese Woche passt es mir leider nicht mehr, aber wie wäre nächsten Mittwoch, ab 13 Uhr oder am Donnerstag, ab 15 Uhr?“ Lieber Kandidat, bis dahin haben wir hoffentlich die Stelle bereits besetzt! Fast jeder Bewerber führt an, besonders teamfähig, flexibel und kommunikativ zu sein. Sei dies auch im Bewerbungsprozess.

Hört sich schwierig an? Vielleicht. Aber wir denken, es lohnt, Energie und Sorgfalt in eine Bewerbung zu investieren. Schließlich möchten wir eine – möglichst lange – gute und erfolgreiche Zeit miteinander verbringen.Und wir versprechen unsererseits, ebenso sorgfältig in den Bewerbungsprozess zu gehen.

Please follow and like us:

Convensis und die GPRA – gleiche Werte, hoher Qualitätsanspruch

Bei uns kommt der Chef zu Wort: Im „Chef-Blog“ äußert sich Prof. Dr. Stefan Hencke (mehr oder minder) wöchentlich zu aktuellen, wechselnden Themen. Heute gibt es ein erstes Resümee zur kürzlich erfolgten GPRA-Mitgliedschaft von Convensis – warum ist die Organisation in einem Verband der führenden PR-Agenturen so wichtig?

– von Stefan Hencke –

Prof. Dr. Stefan Hencke, CEO der Convensis Group (GPRA)

Seit dem 1. Oktober ist die Convensis Group ein Teil des Verbands führender PR-Agenturen Deutschlands (GPRA) – und setzt damit ein klares Zeichen dafür, dass auch eine mittelständische, inhabergeführte Agentur die hohen Standards des führenden Agenturverbands erfüllen kann.

Nach innen zeigt die neue Mitgliedschaft unserem Netzwerk, Mitarbeitern und bestehenden Kunden zugleich, dass Convensis sehr hohe Qualitätsansprüche mithilfe klarer Strukturen und eines durchdachten Prozessmanagements in der täglichen Arbeit realisiert – und zudem eine Unternehmenspolitik der Transparenz lebt. Nach außen ist sie ein Beleg dafür, dass Convensis den hohen Anforderungen, die eine solche Mitgliedschaft mit sich bringt, gerecht wird. Dies kann für zukünftige Kunden ein wichtiges Signal sein. Für uns ist die Mitgliedschaft bei der GPRA außerdem ein weiterer Meilenstein im Rahmen unserer Unternehmensentwicklung, die insbesondere in den letzten Jahren rasant vorangeschritten ist. Insbesondere ist der Ausbau in unseren Kernsegmenten unser erklärtes Ziel.

Durch die Mitgliedschaft und die damit verbundenen Prozesse erhoffen wir uns letztendlich aber auch positive Effekte für die Ausweitung des internationalen Geschäftes. Wir denken, dass die Erfahrungen, die wir im Netzwerk der GPRA teilen können, verbunden mit der Prozessorientierung, die wir bei Convensis in den Kommunikationsvorgängen schon seit vielen Jahren realisieren, uns helfen, in neuen Märkten und neuen Ländern noch besser Fuß zu fassen. Denn wir  sehen, dass die Prozesse und die Qualitätsanforderungen, die wir hier bei Convensis und bei der GPRA haben, vor allem international richtungsweisend und absolute Marktvorteile sind.

Weiterhin gehen wir davon aus, dass auch unsere Mitgliedschaft in der GPRA die PR-Branche weiter stärkt, denn nur in einem starken Verband, in dem sich die besten miteinander vernetzen, können richtungsweisende Entwicklungen vorangetrieben werden. Durch unsere Mitgliedschaft in anderen Verbänden wissen wir, dass die Vernetzung sowohl für einzelne Mitglieder, als auch für die Branche überwiegend Vorteile bietet – über das eigentlich Geschäft hinaus. Denn nicht zuletzt dient die Mitgliedschaft dem Austausch mit den anderen Mitgliedern, der neue Sichtweisen in unser Unternehmen trägt. Gleichzeitig sind wir sicher, dass wir unsererseits viele positive Anstöße in den Verband hinein tragen können. In diesem Sinne gilt: Liebe GPRA-Mitglieder, wir freuen uns über die Aufnahme und die gemeinsamen Vorhaben. Wir sind meinungs- und diskussionsstark, engagiert und versiert. Auf eine fruchtbare Zusammenarbeit!

Please follow and like us: