100 Tage Convensis

Im kalten Dezember beginnt meine Convensis Zeit. Umgeben von vorweihnachtlichen Gefühlen und freudigen Gedanken an die besinnliche Zeit zwischen den Jahren, steige ich ein in die Welt der PR. Man könnte meinen, so kurz vor Weihnachten interessieren sich die Cosmopolitan, Madame, Instyle, GQ und die Vogue ausschließlich für Themen mit roten Schleifen, viel Schnee und knisterndem Kaminfeuer. Weit gefehlt –  in der Heftplanung ist man bereits im Frühling angelangt. Und so spielen auch in der PR bereits Themen des neuen Jahres eine Rolle: Valentinstag, Frühling, Ostern und die weltweit größte Uhren- und Schmuckmesse, die Baselworld 2013, beschäftigen die Kolleginnen und Kollegen intensiv. So vertiefe auch ich mich in diese Themen und verfasse PR-Texte zu Produkten, Unternehmensneuigkeiten und historischen Meilensteinen, die in 2013 relevant werden.

Nina Schneider, Manager Communications bei der Convensis Group

Am Jahresende ist es auch an der Zeit, das gelaufene Jahr Revue passieren zu lassen, Manöverkritik zu üben und schließlich mit neuer Energie und frischen Ideen in die PR-Planung des Folgejahres zu gehen. Welche Themen werden interessant sein, wie wird die strategische Ausrichtung des Kunden aussehen, wann kann der Konsument mit Neuheiten rechnen und auf welchen Veranstaltungen werden wir gemeinsam vertreten sein? Zu diesem Moment ist es gar nicht so schlecht, die neue Beraterin zu sein und mit einem kritischen Blick von außen in die Analyse zu gehen, was aber nicht heißen soll, dass die Arbeit des bisherigen Beraters über den Haufen geworfen wird. Bewährte Kommunikationsmaßnahmen, erfolgreiche Gewinnspiele, wertvolle Kontakte zu Redaktionen und besonders schillernde Pressemitteilungen können sehr gut als Vorlage für die weitere PR-Arbeit dienen.

Ebenso nützlich ist ein ausgeprägtes Teamwork. Wenn der Kunde neu, die Produkte unbekannt und der Arbeitsplatz noch nicht vertraut sind, stellen sich helfende Hände als umso wertvoller dar. Und so lerne ich meine Kolleginnen und Kollegen schätzen, die jederzeit ein offenes Ohr für mich haben und mich in den wilden Wogen der PR-Welt nicht untergehen lassen. Teamarbeit wird bei Convensis großgeschrieben und so wurde ich von der ersten Minute an tatkräftig unterstützt und bestens beraten – die Berater-Kultur ist eben auch intern ein geschätztes Gut. Bei einem guten Glas Wein auf der Weihnachtsfeier, die ich nach zwei Wochen Agenturzugehörigkeit gleich miterleben darf, lerne ich dann auch ein wenig von der privaten Seite meiner Kolleginnen und Kollegen kennen und fühle mich sofort wohl.

Nach drei Wochen in der Agentur geht es dann zurück zur Familie in die erholsamen Weihnachtsferien. Ich gehe mit einem guten Gefühl und kann bereits einiges berichten: Ich habe Texte verfasst, Kunden beraten, an Team-Projekten teilgenommen und mich auf die im Januar stattfindenden Pressetage auf der Berliner Fashion Week vorbereitet. Schon jetzt bin ich begeistert von diesem Event und werde auch vor Ort im Hotel Adlon nicht enttäuscht. Redakteure, Models, Agenten, PR-Berater und jede Menge Modebegeisterte tummeln sich im eiskalten Berlin um das Brandenburger Tor und besuchen die Shows der großen Designer. Unser PR-Team hat sich im Hotel Adlon eingerichtet und ist überwältigt vom Blick auf das verschneite Brandenburger Tor, durch das ein Teil des hell erleuchteten Fashion-Zelts zu erkennen ist. Während der Termine mit den Redakteuren präsentieren wir die Kollektionshighlights unserer Schmuck- und Uhrenkunden und tauschen uns über die Trends der nächsten Wochen und Monate aus. Abseits der Pressetermine bieten die Partys und Modeschauen, die wir zusammen besuchen, den brisanten Gesprächsstoff der nächsten Wochen. Nicht nur hippe Modestile, schillernde Persönlichkeiten aus der Welt der Mode und der Medien und köstliche Häppchen zu guter Musik lassen uns ins Schwärmen kommen – auch der eine oder andere Promi, dem wir abends über den Weg laufen, macht uns zuversichtlich: Berlin, wir kommen wieder!

Blick aus der Convensis Fashion Suite: Das winterliche Brandenburger Tor.

Aber zuerst geht es nach München auf die Inhorgenta Munich 2013, die Messe für Schmuck, Uhren und Lifestyle. Bepackt mit Pressemappen, Katalogen und schicken Outfits macht sich ein großes Convensis-Team auf den Weg ist das verschneite München. Der Winter verfolgt uns auch Ende Februar noch, allerdings nur bis zum Eingang der Messehalle. Kaum haben wir die Eingangshalle betreten, weht uns ein warmer Messewind um die Nase und macht uns vertraut mit den Akteuren der nächsten Tage: Aussteller, Einkäufer, Vertriebsverantwortliche, Presseleute, Familien und Convensis tummeln sich zwischen Ständen und wundervollem Schmuck, Uhren und Accessoires. Ich habe das Glück, den Stand von einem unserer Kunden gemeinsam mit meiner Kollegin zu betreuen, was einiges erleichtert. Denn wie ich selbst merke, ist es an einer Messe schwierig, Termine pünktlich wahrzunehmen und seinen Tag durchzuplanen. Läuft man durch die Hallen, weiß man wovon ein Redakteur spricht, wenn er sagt, er sei aufgehalten worden, habe den Weg zwischen den Ständen unterschätzt oder sich schlichtweg verlaufen. Aber zu zweit lassen sich alle Hürden meistern, sei es mehrere Redakteure auf einmal zu betreuen, einen verirrten Pressevertreter abzuholen oder einfach mal in ein Brötchen zu beißen.

Nach 100 Tagen Convensis habe ich tatsächlich schon viel erlebt, viele tolle Leute kennengelernt und eine ganze Menge über die Welt der Fashion- und Produkt-PR dazugelernt. Ich fühle mich gerüstet für einen spannenden Sommer voller interessanter Themen und freue mich auf wertvolle Gespräche, tolle Projekte und eine konstruktive Zusammenarbeit mit meinen wunderbaren Kollegen.

Nina Schneider ist Manager Communications bei der Convensis Group und ist in den Bereichen PR, Events und Unternehmenskommunikation tätig.

Please follow and like us: